Tag 36 … von Ivalo🇫🇮 nach Ifjord🇳🇴

Heute morgen gemĂĽtlich in den Tag gestartet. Die Rezeption hat erst um 10:00 Uhr aufgemacht, ich habe mir dann in der GemeinschaftskĂĽche Kaffee und FrĂĽhstĂĽck gemacht. 

Zum Start gab es dann leichten Nieselregen mit Schneeanteil bei 2°C. Die Tankstelle bzw. das kleine Café dabei, war auch cool. Mindestens 12 Finnen, Alter 35 aufwärts waren dort und aßen oder tranken etwas. Alle mit Arbeitsklamotten, meist ein dunkler Blouson, und Baseballcap. Im Film hätte das eine Trucker-Bar sein können, es fehlten nur die dicken Brummis vor der Tür.

Die Fahrt durch Finnland führte heute durch ganz nette Landschaften. Das Wetter war von feucht über saukalter Wind bis hin zu kuscheligen 5°C bei Sonnenschein.

Es gibt hier echt Abschnitte, da ist nichts los.

Ich kam durch Wälder, teils noch üppig, teils schon krüppelig, durch Moor- und Sumpflandschaft und dann durch sehr nasse Gebiete mit nur noch wenig Bäumen größer 1m. Und das sind meist noch Birken bei denen bisher keine Blätter spriessen. Das sieht dann richtig trostlos aus.

Es gab Straßenabschnitte, da war kilometerlang nichts. Und dort blies ein eisiger Wind. Es war immer wieder schön, wenn diese Abschnitte zu Ende waren. Sie hatten ihren Reiz, aber auf dem Motorrad bei dieser Kälte war es sehr anstrengend.

Die GrdnzĂĽberquerung nach Norwegen war unkompliziert. Ich bin ĂĽber eine BrĂĽcke gefahren und war da.

Zunächst war die Landschaft nicht so reizvoll, dafür bin ich im Windschatten einer Hügelkette Richtung Osten gefahren. Das ging von der Temperatur. Aber nach einiger Zeit musste ich wieder nordwärts, ab da wurde es wieder kalt und ich kühlte komplett durch. Ich habe mir dann in Tana eine Pizza und ein Tiramisu gegönnt und dabei aufgewärmt. Das Beste an dem Lokal war, der Kaffee war umsonst! Etwas Besseres hätte mir gerad nicht passieren können.

Das aufziehende Regengebiet ist zusammen mit der Pizza verschwunden, mir war wieder warm und es ging weiter Richtung Norden.

Erst war es noch anstrengend, aber nach einiger Zeit wurde die Lendschaft sehr sehenswert, gleichzeitig machten die Kurven und Höhenunterschiede mal wieder richtig Spaß. Leider war ab jetzt der Straßenbelag eine Weile schlecht. Und dann kam ich in ein Gebiet, ca. 25km vor Ifjord, da war noch alles komplett eingeschneit. Die Straße war recht neu und erst heute Morgen mit der Schneefräse geräumt worden. Jetzt war sie komplett schneefrei und gut zu befahren. Links und rechts türmten sich die Schneemassen teils mehrere Meter hoch. Und dann und wann sprangen die Rentiere durch den Schnee. Und als Krönung schien auch noch die Sonne. Zumindest bis ca. 10km vor Ifjord. Ab dann zog es sich zu, dunkle Wolken hingen tief am Himmel, es wurde dunstig und es fing an zu grieseln. Die Temperatur fiel auf 0°C, es galt höchste Konzentration, aber ich hatte Glück, bis zum Ziel war die Straße nicht rutschig. Der Platzwart meinte dann auch noch zu mir, ich hätte Glück gehabt. Manchmal wird die Straße bei Schlechtwetter gesperrt. Und dann sagte er noch, der Frühling sei ca. 2 Wochen zu spät in diesem Jahr.